Ein Land sucht seine Ethik

WIEN. (hpd) Österreichs Konservative und Religionsgemeinschaften wollen Schüler, die keinen Religionsunterricht besuchen, zum Ethikunterricht zwangsverdonnern. Eine erste Stufe zur möglichen Einführung war eine Enquete im Parlament in Wien. Die Ergebnisse sind unklar.

Man könnte den Eindruck gewinnen, die Verteidiger des konfessionellen Religionsunterrichts führen ein Rückzugsgefecht. Wortreich würdigen vor allem die Christdemokraten von der ÖVP und die Religionsvertreter dessen Bedeutung. Und warnen eindringlich davor, ihn abzuschaffen. Oder auf dumme Gedanken zu kommen und Ethikunterricht als Pflichtfach für alle einzuführen statt als Ersatzfach für Schüler, die keinen konfessionellen Religionsunterricht besuchen. „Dies würde zu einer empfindlichen Schwächung des Religionsunterrichts und dessen Integrationskraft führen“, argumentiert etwa der Theologe Karl Heinz Auer.

Vollständiger Bericht: http://hpd.de/node/11543

This entry was posted in Ethikunterricht and tagged . Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>